Das war Knut…

Ein Schwedisches Möbelhaus feiert jedes Jahr Knut. Ich finde das immer ganz lustig, weil ich ja auch Knut heiße. Aber woher kommt das Fest?

Der St.-Knut-Tag

Der St.-Knut-Tag ist der 20. und letzte Tag der Weihnachtszeit in Schweden und Norwegen und wird am 13. Januar gefeiert.

Die meisten Christen feiern die Weihnachtszeit dreizehn Tage lang. Die Weihnachtszeit beginnt am 1. Weihnachtsfeiertag (25. Dezember) und endet mit dem Tag der Heiligen drei Könige (6. Januar). In Schweden und Norwegen dauert die Weihnachtszeit jedoch ganze zwanzig Tage und endet erst am 13. Januar.

Der Tag ist benannt nach Knut IV. dem Heiligen, dem heilig gesprochenem König von Dänemark. Einige Quellen behaupten, dass König Knut IV. die Anordnung gegeben hat, die Weihnachtszeit auf zwanzig Tage zu verlängern und dass der Tag deshalb so genannt wird. Und ich finde das er schon deshalb heilig gesprochen werden musste. 😉

Auch die Feier an sich finde ich sehr schön. Am Feiertag werden traditionell als erstes die Kerzen und der Schmuck von den Weihnachtsbäumen entfernt. Das findet meist in einem feierlichem Rahmen statt.

Doch dann gehts an die Plünderung der übrig gebliebenen Süßigkeiten, mit denen die Bäume verziert waren. Insbesondere für die Kinder ist das ganz sicher ein festlicher und süßer Höhepunkt.

Fliegende Weihnachtsbäume an Knut

Anschließend werden dann die Bäume aus der Wohnung befördert. Ob die Weihnachtsbäume dann tatsächlich aus dem Fenster geworfen werden, wie uns das Schwedische Möbelhaus suggeriert weiß ich nicht. Es ist aber ein sehr schöner Brauch.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.