Der Sinn-freie Aufruf der TU Dresden

Es gibt mal wieder einen schönen Aufruf der TU Dresden, der uns aufruft, tolerant und weltoffen zu sein. Und vor allem sollen wir wählen gehen.

Demokratie ist ein wertvolles Gut, welches es zu schützen gilt! heißt es schon in der Überschrift.

Angeblich ist der Ruf Sachsens beschädigt

Im Aufruf heißt es:  Denn ohne ein klares Bekenntnis zu diesen Grundwerten in Wort und Handlung wird sich die Polarisierung unserer Gesellschaft in Sachsen weiter fortsetzen und darüber hinaus der Ruf Sachsens national und international weiter beschädigt.

Ich habe keine Ahnung wieso der Ruf Sachsens beschädigt sein soll. Wenn der gute Ruf Sachsens beschädigt wurde, dann durch solche sinnlosen Aufrufe. Das sich eine der wichtigsten Universitäten Deutschlands am Rufmord gegen die Sachsen beteiligt, spricht nicht gerade für die TU Dresden.

Von Weltoffenheit und Toleranz, Menschlichkeit und Respekt spricht man heute zu gerne.

Und wer will denn nicht als weltoffen und tolerant, menschlich und respektvoll gelten?

Ehrlich gesagt geht mir dieses belehrende Geschwafel nur noch auf den Geist. Das sind alles nur nichts sagende hohle Phrasen aus denen sich jeder das rausnehmen soll was er selber denkt.

Hauptsache der Bürger geht wählen und macht das Kreuz an die richtige Stelle. Denn Wählen und die Stimme in eine Urne stecken ist ja soooo wertvoll. Und dann ruht sie dort, die Stimme. Bis zur nächsten Wahl wo sie wieder hübsch neu vergeben wird.

Nur bewirkt hat sie nichts die arme Stimme, weil sie ja jetzt jemand anders hat und nur recht kleinlaut oder ganz leise flüstern kann. In so einer Urne muss man leise sein. Wie auf dem Friedhof.

Deshalb jetzt mein Aufruf: Behaltet Eure Stimme und erhebt Sie!

Nehmt die Menschen ernst

Politiker die “wir” sagen und damit nur (machtlose) Teile der Bevölkerung meinen, nehmen die Menschen definitiv nicht ernst. Das aber machen alle Politiker.

Gebt den Bürgern Ihre Würde zurück

Das ist unter der Gottheit der schwarzen Null und einer globalen Paralleljustiz für “die Märkte” offenkundig kein relevantes Kriterium mehr.

Die sagen zu uns das wir Human Resources wären. Menschliche Arbeitskraft die nur kostet. Wir sollten der Politik mal zeigen was es sie kostet, uns nur als Sklaven zu betrachten.

Gebt den Menschen ein Einkommen, von dem man leben kann.

Also, das wäre ja jetzt wirklich der reinste Kommunismus? Oder etwa doch nicht? Wir können es ja mal wieder mit sozialer Marktwirtschaft versuchen.

Was ich wähle

Wer braucht schon einen Veggieday, Flugbegrenzung, unbegrenzte Einwanderung, unausgegorenen Kohlausstieg, Dieselverbot und eine CO² Steuer?

Ich wähle diese Dinge ab. Vielleicht wird es ja dann eher was mit der Demokratie. Die jetzige Scheindemokratie brauchen wir nicht mehr. Aber vielleicht klappts ja nochmal mit einer richtigen Verfassung.

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt (“aber sie stirbt”, Nico Semsrott)!

Und nun muss ich auch noch Erich Kästner zitieren: Die Lust an der Macht hat ihren Ursprung nicht in der Stärke, sondern in der Schwäche.

 

Kommentar verfassen