Neue EU-Vorschriften für Backöfen, Kochfelder und Dunstabzugshauben

EU Griechenland Flagge bAb 20. Februar 2015 sollen Haushalte in Europa dank neuer Ökodesign-Vorschriften beim Kochen zusätzlich Energie und Geld sparen können.

Die Vorschriften gelten für Backöfen, Kochfelder und Dunstabzugshauben und sparen den Verbrauchern laut EU-Kommission bis zu 50 Euro pro Jahr. Die Regelungen gelten nicht für Produkte, die bereits im Handel sind, sondern nur für solche, die neu in Verkehr gebracht werden. Sie betreffen hauptsächlich die Anforderungen an den Energieverbrauch der Geräte und sollen so zu niedrigeren Strom- oder Gasrechnungen führen. Verbrauchern sollen die Veränderungen beim Kochen nicht auffallen, da sich an den Gerätefunktionen nichts ändert.

Die Regelungen betreffen mit Strom oder Gas betriebene Haushaltsbacköfen, mit Strom oder Gas betriebene Kochfelder und Dunstabzugshauben. Sie schreiben für Produkte, die nach dem 20. Februar auf den Markt kommen, unter anderem eine höhere Energieeffizienz, transparentere Verbraucherinformationen sowie (nur bei Dunstabzugshauben) eine optimale funktionale Leistungsfähigkeit und einen möglichst geringen Verbrauch im Energiesparmodus vor.

Bei einem energieeffizienten Gasbackofen lassen sich bezogen auf die durchschnittliche Lebensdauer im Vergleich zu einem herkömmlichen Produkt so 180 Euro sparen. Ein energieeffizienter Elektrobackofen der Klasse A+ spart gegenüber einem Modell der Klasse D 230 Euro. Verbraucher sparen durch den Kauf von Backöfen, Kochfeldern und Dunstabzugshauben der höchsten Energieeffizienzklasse bis zu 50 Euro pro Jahr an Energiekosten (10-15 Euro bei Öfen, 15-20 Euro bei Kochfeldern und 15 Euro bei Dunstabzugshauben). Elektroherde mit guter Energieeffiziens

Energie-effiziente Gasbacköfen kosten ab 600 €. Das heißt, das sich ein neuer Backofen, gut gerechnet, nach 12 Jahren amortisiert. Wer einen neuen Backofen benötigt sollte auf das Umweltzeichen Blauer Engel achten.


  • Energieeffizienz von Backöfen

Der Herd ist das wichtigste Gerät in der Küche. Und man kann die Energieeffizienz von verschiedenen Geräten vergleichen. Allerdings mit einer Einschränkung. Ein EU-Label gibt es bisher nur für Elektrobacköfen und Gas-Backöfen (seit 01.01.2015). Auch Dampfbacköfen müssen gekennzeichnet werden, jedoch keine Dampfgarer, da diese Dampf als Hauptwärmequelle nutzen. Auch für Herdplatten ist solch eine Kennzeichnung bisher noch nicht vorgesehen. Hier haben Sie somit keine einfache Möglichkeit schnell zwei Geräte zu vergleichen. In der Regel sind aber Induktionskochfelder wesentlich energieeffizienter bzw. sparsamer als konventionelle Kochfelder.

Bei den Backöfen unterteilen sich die Energieeffizienzklassen in sieben Stufen. Dabei ist A bisher die beste und G die schlechteste. Seit 2015 gilt das neue Energielabel mit den neuen besten Energieklassen A+, A++, A+++. Die Klassifizierung reicht seitdem von A+++ (beste) bis D (schlechteste).

Bei Elektrobacköfen informiert dann das Label über den Energieverbrauch in kWh im Standard- sowie Umluftbetrieb. Bei Gas-Backöfen wird der Verbrauch zusätzlich in MJ (Megajoule) aufgeführt. Die physikalische Einheit gibt ähnlich wie „Kilojoule“ Aufschluss über den Brennwert. Zudem ist auf dem Label noch das nutzbare Volumen der Backröhre in Litern angegeben. Zwischen 12 und 35 Litern gilt ein Backofen als klein, zwischen 35 und 65l als mittelgroß und mit über 65l Volumen als groß. Die Geräte-Größe wird bei der Einstufung in die Energieeffizienzklasse einbezogen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: