„Schule schwänzen für das Klima“ – Eltern antworten

Schule schwänzen für das Klima

Eine Freundin hat mit heute diesen Text zugeschickt. Der Autor bzw die Autorin ist mir leider nicht bekannt. Aber es ist ein schöner Beitrag zum nachdenken. Hier nun der Text:

Beim Abendessen berichten die Kinder stolz, dass sie zusammen mit ihren Lehrern an der Aktion „Schule schwänzen für das Klima“ teilgenommen haben, zur Demo vor das Kanzleramt gezogen sind und dies nun jede Woche tun wollen.

Auf die Frage der Eltern, was das bringen soll, antworteten sie: „Wir wollen, dass Eure Generation uns eine lebenswerte Welt hinterlässt. So wie Ihr mit den Ressourcen und dem Klima umgeht, kann es nicht weitergehen. Auch Euer Verhalten gegenüber der dritten Welt ist nicht akzeptabel. Bis Eure Generation umdenkt und ihr Verhalten ändert, werden wir an den Aktionen teilnehmen.“

Die Eltern überlegten die halbe Nacht, wie sie den Wünschen der Kinder entgegen kommen könnten. Am Frühstückstisch verkündete die Mutter:
„Ihr habt Recht, es kann so nicht weitergehen, wir verschwenden Ressourcen, verpesten die Luft und beuten die dritte Welt aus. Wir haben beschlossen, das zu ändern. Dazu haben wir uns folgende Maßnahmen überlegt:

1. wir verkaufen die beiden Dieselautos, auch wenn wir sie wohl wegen der aktuell drohenden Dieselfahrverbote weit unter Wert verkaufen müssen. Dann kann ich Euch aber nicht mehr überallhin fahren. Jeder bekommt eine Monatskarte für die S-Bahn und wir bringen die alten Fahrräder in Ordnung. Dann könnt Ihr zur Schule, zum Sport und zu Euren Freunden mit dem Fahrrad fahren…

2. wir verkaufen das Motorboot, an unserem Platz am Bootssteg wird zukünftig ein Ruderboot liegen…

3. alle Geräte, die schädliche Funkwellen aussenden, werden abgeschafft, es gibt dann in unserer Familie keine Handys, Tablets und Schnurlostelefone mehr, im Flur wird ein schnurgebundenes Telefon stehen und wer telefonieren will, steht dabei eben im Flur. Ging ja früher bei uns auch…

4. auch die Notebooks werden abgeschafft, es gibt kein WLAN mehr, im Wohnzimmer wird ein Desktop-PC stehen, um für die Schulaufgaben das Internet nutzen zu können, da müsst Ihr Euch eben abwechseln…

5. die Kinderzimmer werden wie das Schlafzimmer nur noch auf Frostschutzstufe beheizt, um Energie zu sparen, wer es warm haben will, kann ja im Wohnzimmer sitzen…

6. daher können wir auch die Fernseher in den Kinderzimmern abschaffen, um Strom zu sparen. Früher, als wir so alt waren wie Ihr jetzt, hat auch die ganze Familie zusammen im Wohnzimmer ferngesehen…

7. auf Flugreisen wird komplett verzichtet, im Urlaub geht es mit der Bahn in den Thüringer Wald oder an die Ostsee, an Wochenenden machen wir eine Radtour oder rudern auf dem See…

8. um nicht die Kinderarbeit in der dritten Welt zu unterstützen, kaufen wir Klamotten nicht mehr bei C&A, KIK, H&M, Primark, Esprit usw., sondern im Secondhandshop oder nähen sie selbst. Omas fußbetriebene Nähmaschine steht ja noch im Keller…

9. auf Versandhaus oder Internetbestellungen wird wegen der umweltschädlichen Transporte verzichtet und bei örtlichen Händlern gekauft…

10. auf Plastik- und Einwegverpackungen wird komplett verzichtet, Getränke werden nur noch in Glaspfandflaschen und von örtlichen Herstellern gekauft, jeder kann natürlich auch Wasser aus der Leitung trinken…

11. McDonalds, Pizzalieferungen usw. wird es nicht mehr geben, gekocht wird selbst…

12. die Lebensmittel dafür kaufen wir nur noch Bio auf dem Wochenmarkt, um nicht die Massentierhaltung zu unterstützen, Ihr Kinder werdet uns abwechselnd dahin begleiten, um zu helfen, die Einkäufe nach hause zu tragen.

13. die Kosten für die Monatskarten und die teuren Bio-Einkäufe auf dem Markt werden wir eine Zeitlang aus dem Verkauf der Autos decken können und durch die Energieeinsparung, wenn dieses Geld aber nicht mehr reicht, werdet Ihr auf einen Teil Eures Taschengeldes verzichten müssen…

Das ist unser Beitrag, um Euch eine bessere Welt zu hinterlassen, wir haben verstanden, dass es so nicht
weitergehen kann. Wann wir mit unserem Maßnahmeplan beginnen, könnt Ihr entscheiden!”

Kommentar verfassen