Sind Beleidigungen noch Meinungsfreiheit?

Fake Regierungschefs bSo langsam beruhigt man sich nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo. Doch eine Frage bleibt. Sind Beleidigungen noch Meinungsfreiheit?

Derzeit gibt es schon Diskussionen wenn eine Zeitung die Karikaturen von Charlie Hebdo nicht veröffentlicht. Sozusagen Zensur mal andersrum. Doch warum soll man das tun, wenn einem bewusst ist, das man damit Millionen von Menschen beleidigt?

Ich frage mich bei derartigen Dingen immer wie es mir gehen würde. Jeder hat Dinge die ihm Heilig sind. Für den Einen ist es Gott, für den Anderen ein Prophet und für alle die eigene Mutter. Was würde ich tun wenn jemand meine Mutter beleidigt? – Ich würde Ihm mindestens ordentlich die Fresse polieren! Mindestens…

Das einzige was dies im ersten Augenblick verhindert, ist das Strafgesetzbuch und das ich mir an so einem Honk nicht die Hände schmutzig machen will.

Ich finde, das man keine Bilder oder andere Sachen, die absichtlich religiöse Gefühle beleidigen, bringen muss. Und wer das dann doch macht sollte sich mal die Frage nach dem guten Elternhaus stellen.

Die Frage ist hier wie immer: Wem Nützt es?

Mit dem Angst machen vor Islamismus und dem provozieren des Islamismus hat man eine Grundlage dafür geschaffen, den Überwachungsstaat weiter auszubauen. Die Forderungen nach mehr Kontrolle und Überwachung liegen bereits unausgesprochen in der Luft.

Ohne Widerstand befürchten zu müssen, hat man in Frankreich 10.000 Soldaten aufmarschieren lassen. Und man hat den Satiriker Dieudonné festgenommen: Der Vorwurf der Polizei lautet: Verherrlichung des Terrorismus. – Und ich dachte schon Satire darf alles. 😉

Hier in Deutschland ermöglicht man es Behörden jetzt, den Personalausweis deutscher Bürger einziehen zu können. Und wer sagt denn, das ich dafür erst als Terror-verdächtig gelten muss?

Der britische Premierminister David Cameron hat neue Gesetzesmaßnahmen zum Schutz vor Terroristen in Aussicht gestellt. Diesen dürfe “kein Raum zur sicheren Kommunikation” geboten werden, sagte Cameron am Montag in einer Rede in Nottingham. Cameron will das verschlüsseln von @Mail-Nachrichten verbieten. Ein möglicher Gesetz-Entwurf liegt bereits vor.

Fakt ist: Die Regierungen nutzen den Anschlag mit dem Vorwand, für Meinungsfreiheit zu sein dafür, um Meinungsfreiheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung zu beschneiden. Dabei sind sie die Hauptverantwortlichen für das Attentat. Denn sie ermöglichen es, das Waffen in die Krisengebiete des Islam verkauft werden. Sie waren es, die ein Land nach dem anderen destabilisiert haben und Terrorgruppen wie IS erst möglich gemacht haben. Das sollten wir nicht vergessen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: