Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 124 anderen Abonnenten an

Und der Abgrund lächelt zurück

Und der Abgrund lächelt zurück

Wer sich derzeit umsieht und mit wachem Auge den Zeitgeist betrachtet, kann sich nicht des Eindrucks entziehen, dass dieser Zeitgeist der Blick in den Abgrund ist. Es gab schon zu anderen Zeiten menschenverachtenden Zeitgeist. Und schon Friedrich Nietzsche wusste:

Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.” ― Friedrich Nietzsche, Jenseits von Gut und Böse

Wer für sich selbst noble Ziele beansprucht, sollte sich auch nobel Verhalten. Doch das haben viele nicht im Blick.

Mobbing, Verleumdung, Hetze, Verhöhnung, Ausgrenzung und Gewalttätigkeit gegenüber vermeintlich Andersdenkenden macht jeden angeblichen Menschenfreund unglaubwürdig. Der Weg zum Frieden führt an friedlichem Verhalten nicht vorbei.

Kräfte aus dem Abgrund

Aus den Tiefen der menschlichen Psyche dringen heute die Kräfte an die Oberfläche, die Friedrich Nietzsche einmal als den Abgrund bezeichnet hat. Nietzsche hat aber nicht nur davon gesprochen, dass der Mensch in den Abgrund blickt, sondern der Abgrund auch zurück.

Der Abgrund schaut ganz sicher zurück, wenn ich das Handeln mancher Menschen sehe. Wie sie mit der von der Regierung geschaffenen Krise umgehen und was die Krise aus ihnen macht, ist erschreckend. Inzwischen werden Menschen, die nicht der Regierungslinie folgen als Faschisten gebrandmarkt und Berufsverbote verlangt und verhängt. Dabei taucht natürlich die Frage auf, wer der Nazi ist.

Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus. – Ignazio Silone – Schriftsteller und Sozialist

Wer die tolle Impfung nicht will, soll ausgegrenzt werden. Und für Quarantäneverweigerer, die es offiziell gar nicht gibt, werden schon mal Lager bzw. Absonderungsräume auf Vorrat gebaut. Wer aber Gesundheitsschutz will, braucht keine Lager, sondern Krankenhäuser und Kliniken.  

Für Quarantäneverweigerer, die es offiziell gar nicht gibt, werden schon mal Lager bzw. Absonderungsräume auf Vorrat gebaut.

Wenn dieser Abgrund der Blick in die Zukunft ist, ist ihr Antlitz der des Teufels! – Ruhe, die nicht ruhen lässt.

Deutlich wird, dass wir auf der einen Seite zwar zur Ruhe gezwungen wurden, aber andererseits der ständige Terror mittels verkündeter Maßnahmen und Verordnungen den Stresslevel hoch hält. Und damit wir auch im ständigen Taumel des sinnlos Grübelns bleiben, wird den ganzen Maßnahmen auch der Sinn genommen. Die Menschen denken über etwas nach, was nie einen Sinn ergeben sollte, sondern in Panik und Angst versetzen soll. Das ist den Machthabern auch vortrefflich gelungen, wenn wir uns die derzeitigen Diskussionen ansehen.  

Ruhe und Zeit zum Nachdenken

Im Prozess der Wissensgewinnung jedoch ist Ruhe, Muße und Zeit zur Reflexion das wichtigste. Diese notwendige Ruhe will man uns aber nicht gönnen. Man will sie Niemandem gönnen.

Ruhe und Zufriedenheit sind etwas, was man nicht kaufen kann und mit dem wenig verkauft wird! Deshalb wurde sie aus der Lebenswelt der meisten Menschen verbannt. Und so stehen die zu Konsumenten erzogenen Bürger nun da und erleben den erzwungenen Stillstand als etwas Verstörendes, ihnen den Sinn raubendes, etwas was Angst macht.

Die große Chance, die die Stagnation im Moment mit sich bringen könnte, ist genau zum Gegenteil verkehrt. Auf die, für die nur Konsum gut ist, wirkt die Ruhe wie eine Provokation, ja gar wie ein Angriff. Also liegt die Versuchung nahe, alles was nicht in den Kram passt, anderen anzulasten. Die Suche nach Schuldigen hat begonnen und die Schuldigen wollen von ihren Taten ablenken.

So wird jetzt auch schnell und medienwirksam behauptet, dass natürlich die Maßnahmen gewirkt haben und alles deshalb nicht so gut lief, weil es Leute gab, die nicht mitgemacht haben. Das ist zwar bei nüchterner Betrachtung einfach nur Unsinn. Aber es wird natürlich nicht nüchtern betrachtet, sondern aufgehetzt und aufgebracht. Das ist „Teile und Herrsche“ in Perfektion.

Aber solange Merkel und Söder behaupten, mit ihren Maßnahmen den Tod verhindern zu können, ist es nur fair, ihnen für jeden Toten direkt die Schuld zu geben. Oder nicht?

Subversive Argumentation für die Ermächtigung

Die Gefahr der stillen Untergrabung der sozialen Ordnung ist nur eine Schattierung des Blickes in den und aus dem Abgrund. Eine andere Variante wird momentan zur Realität und die sollte uns wirklich Sorgen machen. Sie ist das tödliche Gen, das in jeder Gesellschaft wirkt. Sie fördert Denunziantentum und Lüge im Verbund mit der Angst.

Gib kleinen Menschen Macht und du erkennst ihren Charakter

Es ist die Identifikation mit der staatlichen Macht und, je größer diese wird, die Gier, sich an ihr zu laben und der Welt zu zeigen, dass man sie hat und mit ihr machen kann, was man will.

Die Ermächtigung

Jede Ermächtigung birgt das Risiko in sich, dass die Träger öffentlicher Funktionen im Macht-Rausch den Verstand verlieren und plötzlich meinen, sie könnten ohne Konsequenzen machen was sie wollen. Und es gehört zum Abgrund, dass dieser Rausch des Machtbesitzes nicht nur die Protagonisten aus der ersten Reihe ergreift, sondern auch die kleinen Rädchen im Machtgefüge, die irgendwo nur funktionieren sollen, die aber im Moment abgrundtiefer Gedanken begreifen, dass sie, mit ihrem klitzekleinen Stempel oder in der aschfahlen Uniform, die Allmacht des Staates verkörpern und im Triumphwagen durch den Alltag der Routine rollen können.

Und so nimmt die Unverhältnismäßigkeit ihren Lauf. Es ist die Zeit der Ermächtigung!

Ermächtigung ist ein Begriff, der historisch direkt aus dem Abgrund kommt und den heute viele in den Mund nehmen, als sei er ein Kaugummi.

Wer jemandem die Macht leiht, um etwas in seinem Sinne zu tun, der kann diese Legitimation auch wieder entziehen. Das ist die Hoffnung in der repräsentativen Demokratie. Leider ist das meistens nicht ganz einfach. Insbesondere dann nicht, wenn die Regierung an der Ermächtigung gefallen gefunden hat. Aber es ist von Menschen gemacht und damit änderbar.

Das ahnt man an der Spitze der Macht aber nicht mehr. Trotzdem wird es kommen das diese Macht verloren geht. Und das ist gut so. Denn dann wird das Debakel offensichtlich. Und die Verantwortlichen ob Groß oder Klein zur Rechenschaft gezogen.

Aber nicht jeder der regierenden Politiker und dessen Entourage ist sich dessen bewusst. Das wird dann wieder ein Blick in den Abgrund sein. Die Frage wird sein, ob die dann Entmächtigten das begreifen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: