Dresden schafft das Bargeld ab

Kampf ums Bargeld

Nur Bares ist Wahres. Bargeld ist das einzige gesetzliche Zahlungsmittel. Aber seine Rolle im Zahlungsverkehr nimmt immer mehr ab. Der erste Grund ist der technische Fortschritt. Der zweite Grund ist, das Bargeld für die Banken relativ teuer im Handling ist. Doch der wichtigste Grund ist, das der Staat im Verbund mit den Banken anonyme Zahlungen verhindern will.

In den Bürgerbüros wird die Zahlung mit Bargeld abgeschafft

Ab dem 1. März kann in den Bürgerbüros Blasewitz, Prohlis, und Neustadt nur noch mit der Girocard oder Kreditkarte gezahlt werden. In den restlichen Bürgerbüros (außer Altstadt) erfolgt die Abschaffung der Bargeldzahlung zum 1. Juni 2020. Im Bürgerbüro Altstadt erfolgt die Abschaffung der Bargeldzahlung zum 1.September 2020.

Fadenscheinige Argumente der Stadt

Das Rathaus argumentiert bei der Bargeldabschaffung ausgerechnet mit Bürgerfreundlichkeit. Man würde an den Kassenschaltern Mitarbeiter binden, die besser die Bearbeitung von Bürgeranliegen machen sollten. Außerdem spiele die Sicherheit eine große Rolle.

Aber man kann zum einen mehr Mitarbeiter einstellen um das Bürgerfreundliche bezahlen mit Bargeld zu erhalten.

Und zum anderen frage ich mich, was am bezahlen mit Bargeld so gefährlich sein soll. Denn das Geld wird ja Zug um Zug übergeben. Das heißt, das man sicher sein kann das die Zahlung erfolgt ist. Niemand muss dem Geld nachlaufen. Teure Mahnungen an Zahlungsunwillige Personen fallen weg. Der Verwaltungsaufwand ist auch eher gering.

Und was ist, wenn jemand keine Kreditkarte hat oder gar kein Konto?

Die Stadt schreibt dazu, das dann ein Kostenbescheid erstellt wird und man das Geld dann überweisen kann oder an einer der Zahlstellen der Stadt das Geld Bar einzahlen kann.

Bürgerfreundlichkeit sieht definitiv anders aus. Und Kostengünstig ist das weder für die Stadt Dresden noch für die Dresdner Bürger. Und es besteht immer die Gefahr, dass das Geld eingetrieben werden muss.

Der Kampf ums Bargeld

Der Kampf ums Bargeld läuft schon eine ganze Weile und wird von Staat und Banken stetig vorangetrieben. Ich habe das schon 2017 beschrieben. Und an diesen Fakten hat sich nichts geändert.

Es geht praktisch um die totale Kontrolle der Bürger. Schon Fjodor Michailowitsch Dostojewski wusste das. Er sagte:

„Geld ist geprägte Freiheit.“


Der Artikel hat Dir gefallen? Dann gib mir einen Kaffee aus.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.