Philosophie des kurzen Denkens

Philosophie des kurzen Denkens

Philosophie des kurzen Denkens

von Knut Richter

Philosophie über das kurze Denken

Wenn ich denke, dann bin ich. Das ist so was, was man eine Lehrmeinung nennt. Ich denke, das es eine Leer – Meinung ist. Denn nicht jeder, der was denkt, denkt wirklich was. Denn oft denkt man nur, das man seinen Kaffee noch schnell austrinken muss, bevor man auf Arbeit geht , oder das man noch schnell, bevor es losgeht auf’s Klo muss. Aber das hat ja nun nichts mit denken zu tun, sondern ist aus der Notdurft geboren.

Aber wann denkt man nun? Wenn man auf dem Klo eine Zeitung liest, oder der modernen Technik geschuldet, Mozart beim kacken hört? – Es gibt tatsächlich Leute, die sogar auf der Toilette Lautsprecher haben! Oh jeee, ich will da meine Ruhe haben!

Ich denke ja manchmal, das ich beim Denken zu langsam denke. Aber ohne Zusammenhang. Ich denke mir manchmal auch, das ich noch was anderes erledigen kann, wenn ich da so sitze. Doch das klappt meist nicht, weil ich in dem Moment Ortsgebunden bin.

Aber auch das muss nicht immer so sein. Denn wenn ich vergessen habe, dass das Klopapier gleich alle ist, werde ich dann doch mobil.

Verdammich noch mal, da hätte ich echt dran denken können……

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: