Lasset uns am Alten

Lasset uns am alten, so ist gut ist halten, aber auf dem alten Grund, neues schaffen jede Stund. Von Gottfried Keller

Lasset uns am Alten

Den Aphorismus “Lasset uns am Alten” kenne ich schon lange. Leider kann ich nicht mehr genau sagen, wo ich ihn das erste Mal gesehen habe. Aber er drückt genau das aus was unser Leben und unsere Zukunft ausmachen sollte.

Halten wir einfach an dem fest was uns wichtig und gut erscheint. Aber ändern wir das was uns stört und was wir besser machen können.

Dann steht einer guten Zukunft nichts im Weg.

Wer ist Gottfried Keller?

Gottfried Keller, geboren am 19. Juli 1819 in Zürich; gestorben am 15. Juli 1890 in Zürich, war ein Schweizer Politiker und Autor, der nachhaltig vom literarischen Vormärz beeinflusst und inspiriert wurde, dessen Werk allerdings dem Realismus zugeordnet werden kann.

Seine ersten künstlerischen Versuche finden sich nicht in der Literatur, sondern in der Malerei, wenngleich Keller auf diesem Feld niemals den Erfolg erreichen konnte, wie es sein späteres literarisches Werk brachte. Dieses umfasst vor allem Novellen sowie vereinzelte andere Arbeiten in Prosa.

Dennoch: Kellers Werk erreichte seine ungeheure Popularität (bspw. Kleider machen Leute, Der grüne Heinrich etc.) erst nach seinem Tod, wobei Friedrich Nietzsche Kellers Leute von Seldwyla zum Schatz der deutschen Prosa erklärte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.