Ein Gedicht: Meine Insel

Gedicht

Ich sitze hier auf meiner Insel,
und ich weiß ich bin ganz wach.

Doch das hat nichts zu sagen,
denn ich Träume schon ganz wach.

Was soll das ganze klagen, wenn was nicht so klappt.
Ich zieh die Hosen hoch und dann gehts wieder ab.

Ich zieh die Hose an, wenn sie denn auch passt,
manchmal ist es gut wenn Stretch gut passt.

Socken an, die Bucksen an, das Hemd dann an,
die Jeans zieh hoch. Und nun gehts los.

Mein Eiland ist nun nicht so groß,
Das ich jetzt raus muss ohne Moos und ohne Brot

Ich geh ins Tal und raus und los.
Und ich find das ganz famos.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: