Telefonische Krankschreibung wieder verlängert

Kategorien
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 755 anderen Abonnenten an

Lasno.de in den Netzwerken:

Telefonische Krankschreibung wieder verlängert

Angst tötet

Wegen dem “relevanten COVID-19-Geschehen” ist eine telefonische Krankschreibung weiterhin möglich, teilt der dafür zuständige Gemeinsame Bundesausschuss mit. Die Sonderreglung gilt bis Ende September.

Bei leichten Atemwegserkrankungen können sich Versicherte auch weiterhin telefonisch krankschreiben lassen. Der dafür zuständige Gemeinsame Bundesausschuss hat die während der Corona-Pandemie getroffene Sonderregelung zur Feststellung der Arbeitsunfähigkeit am 17. Juni bis 30. September 2021 verlängert, wie das Gremium von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken in Berlin mitteilte. Grund ist ein nach wie vor “relevantes COVID-19-Infektionsgeschehen”. Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung seien daher weiter notwendig.

Krankschreibung für sieben Tage

Mit der Sonderregelung können Versicherte, die an leichten Atemwegserkrankungen leiden, telefonisch bis zu sieben Tage krankgeschrieben werden. Die Ärzte müssen dazu die Patienten persönlich am Telefon zu ihrem Zustand befragen. Für weitere sieben Kalendertage können niedergelassene Ärztinnen und Ärzte eine Folgebescheinigung der Arbeitsunfähigkeit telefonisch ausstellen.

Bundesweit waren telefonische Krankschreibungen bereits in der Anfangsphase der Plandemie möglich. Später war entschieden worden, diese nur noch abhängig vom Infektionsgeschehen auf Antrag regional und zeitlich befristet per Ausnahmeregelung zuzulassen. 

Verrate hier Deine Gedanken...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner
%d Bloggern gefällt das: