Werden Politiker durch den Coronavirus zu Menschenfreunden?

Wir tun alles dafür, dass Du nicht stirbst, aber für ein Leben in Würde und wie Du zurechtkommst auf Erden, dafür interessieren wir uns eher nicht.

Was für Menschenfreunde unsere Politiker sind, zeigt sich gerade besonders schön in Sachsen. Hier in Sachsen hatte man geplant, Bürger, die sich nicht an die Quarantäne halten, in die Psychiatrie zu stecken!

Unter Berufung auf das Sozialministerium meldete der MDR, dass Quarantäne-Verweigerer in Zukunft weggesperrt werden können. Demnach hatte die Landesregierung in vier psychiatrischen Krankenhäusern insgesamt 22 Zimmer freigeräumt, und zwar in den Kliniken Altscherbitz, Arnsdorf, Großschweidnitz und Rodewisch.

Zwar ist das ganze nach Protesten zurückgenommen worden. Aber nicht deshalb, weil es der Regierung zu hart war, sondern der Erlass „falsche Sorgen“ geweckt habe. https://m.tagesspiegel.de/politik/quarantaene-verweigerer-wegsperren-sachsen-stoppt-plaene-zur-unterbringung-in-psychiatrie/25735202.html

Einem Herr Spahn oder Frau Merkel nehme ich schon lange nicht mehr ab das sie etwas für den einfachen Bürger tun. Und warum sollte es bei der untergebenen Bagage anders sein?

Diese Untertanen interessiert mein Leben nicht. Sonst würden sie nicht ohne zu hinterfragen jede Sauerei mitmachen und durchreichen.

Werden Politiker durch den Coronavirus zu Menschenfreunden?

Geld was ich habe macht frei, Geld dem ich nachjage versklavt mich.

Warum werden den Menschen als erstes alle Bürgerrechte genommenen?

Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik sind Grundrechte so flächendeckend, so umfassend und so radikal eingeschränkt worden. Die Freiheiten der Bürgerinnen und Bürger werden, angeblich wegen Corona, auf vorerst unabsehbare Zeit in bisher unvorstellbarer Weise beschnitten und aufgehoben – ohne Aufwand, mit einem Fingerschnippen der Exekutive.

Es wurde eine Stimmung geschaffen, in der sich Menschenrechte und Menschenleben gegenüberstehen und die amtlich verordnete Aussetzung von Menschen- und Bürgerrechten als Preis für die Rettung von Menschenleben gilt. Perfider geht es nicht!

Es gibt kaum Protest dagegen und keine Demonstrationen; letztere sind ja heute verboten. Und wenn es Menschen, bewaffnet mit dem Grundgesetz unter dem Arm, wagen zu demonstrieren, bekommen sie eine Strafanzeige.

Die Reaktion auf Corona verändert Deutschland grundlegend. In einem Land mit einer bislang ausgeprägten Streitkultur verschwinden Kritik und Protest.

Warum nimmt der Staat ausgerechnet denen, die am wenigsten vom Staat bekommen, die am meisten geben, die Existenzgrundlage?

Diese Frage ist ganz einfach zu beantworten. Die Industrie braucht keine freien Bürger, sondern Sklaven.

Und wie bekommt man Sklaven?

Indem man Menschen von Krediten abhängig macht oder vom Staat, zum Beispiel durch HarzlV.

Wer einem Kleinunternehmer einen Kredit aufzwängt, den er auf Dauer nicht bedienen kann, macht ihn abhängig oder zwingt ihn in Insolvenz zu gehen. Genau dafür ist der Shutdown gemacht worden. Der Coronavirus ist für all das was wir gerade erfahren nur vorgeschoben.

Trotz mehr Kurzarbeit und vielen Arbeitslosen werden Fremdarbeiter angeworben.

Bis zum 06. April 2020 haben rund 650.000 Betriebe bei den Agenturen für Arbeit Kurzarbeit angemeldet. Damit ist die Zahl der Betriebe, die Kurzarbeit planen, gegenüber dem letzten Vergleichswert von vor einer Woche nochmals um knapp 40 Prozent gestiegen. Bis zum 27. März 2020 waren im Zuge der Corona-Krise insgesamt Kurzarbeitsanzeigen von rund 470.000 Betrieben eingegangen. https://www.arbeitsagentur.de/presse/spr-2020-22-anzeigen-kug-waechst-weiter-dynamisch

Die Fremdarbeiter kommen

Doch am letzten Donnerstag sind die ersten Erntehelfer aus Rumänien mit Chartermaschinen in Berlin-Schönefeld, Düsseldorf und Hamburg gelandet – trotz Corona-Krise. https://www.saechsische.de/plus/so-kommen-gut-6-600-erntehelfer-auf-sachsens-felder-5193413.html

Wenn es um billige Lohnsklaven geht, spielen Krankheiten und Seuchen keine Rolle. Deutsche Arbeitskräfte gut zu bezahlen kommt nicht in Frage.

Totale Kontrolle und Überwachung mit“Gesundheits-App“

Unterdessen plant man weiter die totale Kontrolle der Bürger. Morgen stellt die EU-KOMMISSION vor, wie das vonstatten gehen soll. https://ec.europa.eu/germany/news/20200414-leitlinien-aufhebung-corona-massnahmen_de

Überwachungs-App vom RKI

Die Gesellschaft für Informatik (GI) hält die App “Corona-Datenspende”, die das Robert-Koch-Institut (RKI) am Mittwoch im Kampf gegen die Pandemie herausgegeben hat, für unausgegoren, wenn nicht kontraproduktiv. Die Anwendung erfülle “im Hinblick auf Datenschutz und IT-Sicherheit nicht die grundlegenden Anforderungen”, moniert der Verein in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme. https://gi.de/meldung/gi-kritisiert-datenspende-app-des-robert-koch-instituts

Doch das alles ist unseren ach so Menschen freundlichen Politikern egal. Warum sollte es auch anders sein?

Laut WHO sind die Zivilisationskrankheiten, die aus dem Konsum von Tabak und Alkohol sowie dem Übergewicht resultieren, eine weitaus größere Bedrohung der Volksgesundheit als jede andere der Menschheit bekannte Epidemie. Verglichen mit den Todesziffern, die Tabak-, Alkoholkonsum und Übergewicht verursachen, ist Covid-19 in der Tat eine eher kleine Nummer. Da ist es doch erstaunlich, dass die Politik bereit ist, für Covid-19 das halbe Land wirtschaftlich lahmzulegen, während man die viel größeren Gefahren für die Volksgesundheit ignoriert.

Nebenbei: Die aktuelle Zahl der Covid-19-Toten in Deutschland liegt übrigens immer noch deutlich unterhalb der der Todesopfer durch Sturzverletzungen im eigenen Haushalt.

Die Zivilisationskrankheiten sind ja nur die Spitze des Eisberges. Wie steht es eigentlich um die rund 20.000 Todesopfer, die Jahr für Jahr auf die Kosten von Krankenhauskeimen gehen?

Sicher, wer diese Toten verhindern will, müsste tief in die Tasche greifen und vor allem mehr Personal für die Krankenhäuser fordern; aber da es hier ja um den Gesundheitsschutz und nicht um profane Profite geht, wird die Merkel-Regierung ganz sicher bald dieses Thema angehen.

Angela Merkel beförderte jüngst den Gesundheitsschutz der Bürger zu ihrer obersten politischen Leitlinie und Bundesfinanzminister Olaf Scholz findet es gar „zynisch“, auch nur darüber zu diskutieren, „dass gesundheitliche Fragen hintanstehen und wirtschaftliche Fragen vorangehen sollten“.

Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.

Wenn Merkel, Scholz, Spahn und Co. es mit ihrer neu entdeckten Begeisterung für den Gesundheitsschutz ernst nehmen, warten abseits von Corona zahlreiche weitere Betätigungsfelder für politische Lebensretter.

Lasst es uns anpacken! Oder lieber doch nicht?

“Wo die Not drängt, da wird Tollkühnheit zur Klugheit“, sagte einst Niccolò Machiavelli – und er hat Recht. In Notzeiten zeigt sich, wer wes Geistes Kind ist, wem man vertrauen kann und wem nicht. 


Sie lesen gern lasno.de? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.